Fit mit dem iPhone im Sportstudio

Für Sport in der Natur gibt es keinen besseren Begleiter als das Smartphone. Musik sorgt für den Ansporn, dank Navi finden Radler und Jogger den richtigen Weg und der Fitness-Tracker gibt am Ende des Tages Aufschluss über das geleistete Sportprogramm. Aber lohnt es sich, das iPhone auch im Fitnessstudio zu nutzen?

Der eingefleischte iPhone-Anwender hat das iPhone natürlich immer dabei. Aber auch für alle anderen lohnt sich die Mitnahme ins Fitnessstudio. Denn im App Store gibt es eine Vielzahl von Apps, die bei der Optimierung des persönlichen Fitnessplans helfen. Eine der besten ist GymGoal 2 mit über 280 Übungen, 52 Trainingsplänen, Auswertungsmöglichkeiten des Fitness-Programms und mehr.

GymGoal Pro
GymGoal Pro
Entwickler: Maryna Kolokolkina
Preis: 9,99 €
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot
  • GymGoal Pro Screenshot

Eine Alternative ist Fitness Point Pro, das vor allem auf Spezialübungen wie Programme zur Fettverbrennung, die Brustmuskeln, den Sixpack oder die Strandfigur ausgerichtet ist und optisch mehr überzeugt. Die Trainingsplan-App überlistet allerdings nie den inneren Schweinehund.

Fitness Point Pro
Fitness Point Pro
Entwickler: ZERO ONE GmbH
Preis: 5,99 €+
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot
  • Fitness Point Pro Screenshot

Die Macher hinter GymPact haben sich deshalb ein besonders pfiffiges Konzept ausgedacht: Wetteinsätze. Beim ersten Start der App wird angegeben, wie viel man trainieren möchte. Die Kontrolle, ob man tatsächlich im Fitnessstudio ist, übernimmt eine Ortungsfunktion. Jogger und Radler überprüft GymPact durch die Integration von RunKeeper. Wird die Wette eingehalten, gibt es kleine Belohnungen in Form von Cent-Beträgen. Wer sein Ziel nicht erreicht, muss hingegen in die GymPact-Kasse einzahlen.

Die Alternative zum finanziellen Anreiz ist der Wettkampf mit Freunden mittels Nexercise. Hier bekommen Anwender für jede Fitness-Übung XP-Punkte. Je mehr Punkte, desto schneller gelingt der Aufstieg in das nächste Level. Vor allem aber hilft Nexercise dabei, eine passende Übung für jede Situation zu finden, z.B. Joggen oder Yoga, aber auch mit dem Haustier spielen oder Arbeiten im Haushalt. Klar, dass man mit der App auch im Sportstudio Punkte verdienen kann.

Ausrüstung, fertig, los!

Doch wohin mit dem klobigen Smartphone beim Sport? Eine Lösung bietet das Artwizz Sportsband. Die in zwei Größen erhältliche Hülle bedeckt das Smartphone durch eine Schutzfolie und hält das iPhone dabei fest am Arm. Schweißflecken vermeiden kleine Öffnungen an der Vorderseite, dennoch ist das Armband mit Handwäsche waschbar.

Für die optimale Position des iPhone am Laufband sorgt hingegen der Joby GripTight GorillaPod Stand, ein Stativ auf drei flexiblen Beinen, das sich mit wenigen Handgriffen an jedem Gerät durch bewegliche Gelenke festklammert. Mit dem richtigen Film oder der Lieblingsserie vergeht die Zeit während des Ausdauertrainings so viel schneller.

[asa]B005I491Z8[/asa]

Körperüberwachung per App

Neben einem guten Trainingsplan beim Sport muss man aber auch auf den eigenen Körper hören. Zu schwere Gewichte oder zu lange Strecken führen im schlimmsten Fall zu Schmerzen, die für eine längere Zwangspause sorgen. Um den Körper besser zu verstehen, kann dieser mit verschiedenen Apps überwacht werden. Den Puls überprüft zum Beispiel Instant Heart Rate ohne zusätzliche Hardware. Für die Messung nutzt die App die iPhone-Kamera und -Blitz. Einfach die App starten, Finger auflegen, kurz warten, und das Resultat erscheint.

Instant Herzfrequenz
Instant Herzfrequenz
Entwickler: Azumio Inc.
Preis: Kostenlos+
  • Instant Herzfrequenz Screenshot
  • Instant Herzfrequenz Screenshot
  • Instant Herzfrequenz Screenshot
  • Instant Herzfrequenz Screenshot
  • Instant Herzfrequenz Screenshot

Im Fitnessstudio ist die App allerdings nur zum gelegentlichen Messen geeignet. Richtige Sportfans bekommen mit den FitBit-Fitnessbändern deutlich mehr geboten. Diese messen die Bewegung kontinuierlich und stören nicht. Auch die Auswertung ist mit der FitBit-App um ein Vielfaches detaillierter und aussagekräftiger. Im Fitnessstudio sind die Fitness-Tracker deshalb vorrangig für Ausdauerübungen geeignet.

[asa]B00CIV6990[/asa]

Mindestens genauso beim Sport ist auch die Kontrolle der richtigen Ernährung. Die Top-App für diese Funktion ist CaloryGuard Pro. Die App hilft mit einer gut 40.000 Produkte starken Datenbank dabei, die richtige Ernährung zu finden. Der Clou: Neben dem Nährwert sind auch Angaben zu Eiweißgehalt, Kohlenhydraten und Fett aufgeführt. Außerdem speichert die Anwendung Körperfett und Bauchumfang und stellt die Daten grafisch übersichtlich dar.

CaloryGuard Pro
CaloryGuard Pro
Entwickler: Falko Buttler
Preis: 3,49 €+
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot
  • CaloryGuard Pro Screenshot

Fitness à la Apple: Das bringt Health

Sportfreunden sind also im App Store kaum Grenzen gesetzt. Allerdings verwaltet jede App ihre eigenen Daten. Während App A alle Schritte überwacht, sorgt App B für das Fitnessprogramm, und App C merkt sich alle Mahlzeiten. Der Zusammenhang zwischen Ernährung, Bewegung und Sport ist dadurch nur schwer ersichtlich. Apple hat das Problem erkannt und liefert mit iOS 8 eine neue App namens Health. Die Anwendung zeigt in einer Übersicht sämtliche körperbezogene Daten an. Vor allem aber ermöglicht Health den Austausch von Daten. Eine Pizza zum Mittagessen? Kein Problem, einfach in Apps wie CaloryGuard Pro eintragen und am Abend im Fitnessstudio angezeigt bekommen, wie lange der Crosstrainer bewegt werden muss, um die überschüssigen Kalorien wieder wegzutrainieren.