Fest verbaute Sim-Karte: Apple gibt Pläne für iPhone angeblich auf – dafür Integration ins iPad

Funktionen am iPhone und iPadApple beugt sich angeblich dem Druck von Mobilfunkanbietern und will in kommenden iPhone-Generationen keine festverbaute Sim-Karten verwenden. Das berichtet The Sunday Telegraph. Die Zeitung glaubt auch zu wissen, dass die integrierten Sim-Karten aber bald im iPad verbaut werden.

Apple hatte angeblich mit dem niederländischen Sim-Karten-Hersteller Gemalto an einer neuen iPhone-Generation gearbeitet, in der die Sim-Karte fest integriert sein soll.

Mobilfunkanbieter drohten daraufhin, Apples iPhone in Zukunft beim Verkauf von Mobilfunkverträgen nicht mehr zu subventionieren. Mit einem Tarifvertrag von Mobilfunkanbietern gibt es das iPhone günstiger oder sogar gratis.

iPhone 4 bei Vodafone und im Apple Store

Mit einer eingebauten Sim-Karte würde Apple die Kunden noch näher an das eigene Unternehmen binden, weil dann die Auswahl eines Mobilfunkanbieters direkt über iTunes erfolgen würde, ein Kontakt mit dem Provider wäre nicht mehr nötig.

Allerdings berichtet The Sunday Telegraph im gleichen Artikel, dass die festverbauten Sim-Karten eine andere Heimat bekommen könnten, nämlich im iPad. Die Auslieferung solcher iPads könnte noch in diesem Jahr erfolgen, will The Sunday Telegraph von einem nicht genannten Experten erfahren haben.

Im iPad wären fest verbaute Sim-Karten für Apple unproblematisch, weil die Geräte im Gegensatz zum iPhone nicht von den Providern subventioniert werden.