Fast & Furios Five im Test: Auf dem Smartphone durch Rio flitzen

Mit Fast & Furios Five bietet Gameloft das offizielle Smartphone-Spiel zum gleichnamigen Film an. Auch wenn der Film schon aus den Kinos verschwunden sein mag das Spiel ist immer noch ein Blickfang.

Die Hintergrundgeschichte von Fast & Furios Five orientiert sich an der Handlung des gleichnamigen Kinofilms – inklusive Personen, Handlungsorten und natürlich den Autos. Als Brian O’Conner muss der Spieler seinen Freunden helfen, deren vermeintlich einfachen Autodiebstähle fehlgeschlagen sind.

Der Nutzer hat bei Fast & Furios Five die Wahl zwischen einem “schnellen Rennen” mit acht unterschiedlichen Rennstrecken sowie einer Kampagne mit zehn Kapiteln. In diesen muss er Punkte sammeln, um ins nächste Kapitel zu gelangen.

Das Spiel stellt vier Aufgaben mit jeweils unterschiedlicher Zielstellung. Mal geht es darum Erster zu sein oder die Rennstrecken in einer vorgegeben Zeit abzufahren. Der Spieler muss aber auch Gegner von der Rennstrecke stoßen, möglichst viel Driften oder im richtigen Moment schalten.

Fast & Furios Five bietet zwei Mehrspielermodi: Entweder über eine Internetverbindung online oder über WLAN in den eigenen vier Wänden.

Während des Spiels erhält der Nutzer neue Fahrzeuge, deren Leistung und Optik er aufrüsten kann. Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Handling lassen sich verbessern. Im Untergrundmarkt kann Brian Gegner durch Sabotage oder andere Hinterhältigkeiten schon vor dem Rennen auszuschalten.

Nur nach links und rechts neigen

Die Steuerung von Fast & Furios Five gestaltet sich denkbar einfach. Der Nutzer muss das Smartphone nur nach links und rechts neigen, um sein Auto zu steuern. Gas geben und schalten geschieht von der Dragster-Missionen abgesehen automatisch.

Das Spiel ist auf Geschwindigkeit ausgelegt und selbst enge Kurven lassen sich in Höchstgeschwindigkeit durchfahren. Nach einer kurzen Eingewöhnung lässt sich das Auto im Rennen schon sehr genau steuern. Auf den Rennstrecken sammelt der Spieler neue Elemente für den Untergrundmarkt oder zusätzliche Nitro-Beschleunigungen ein.

Schöne Grafik mit hohem Tempo

Grafisch überzeugt Fast & Furios Five. Die Landschaften, Autos, aber auch die Menüs sind schön anzusehen und verfügen über zahlreiche Details, die bei der hohen Geschwindigkeit zur Nebensache verkommen.

Die Handlungsstränge zwischen den Kapiteln der Kampagne überbrückt Gameloft mit realistischen Fotos. Nur in den animierten Videosequenzen direkt vor und nach einem Rennen wirken die Menschen und Fahrzeuge arg kantig.

Bis zum Ende im Geschwindigkeitsrausch

Bei Fast & Furios Five handelt es sich um ein gelungenes Rennspiel das Spaß macht. Die Steuerung gestaltet sich einfach und die Rennstrecken sind schön anzusehen. Die Hintergrundgeschichte erweist sich als schmückendes Beiwerk, das keine große Rolle spielt.

Das Spielprinzip stellt keinen Durchbruch dar, sondern orientiert sich am Standard der Straßen-Rennspiele. Einzig die langen Wartezeit auf dem Samsung Galaxy S sorgen manchmal für kurzen Frust, der nach dem Rennstart aber schnell wieder verfliegt.

Fast & Furios Five steht nicht im Android Market, sondern nur direkt bei Gameloft zum Download bereit und kostet in der Regel drei Euro.