Facebook: Mailumstellung sorgt für Kontakte-Chaos auf iPhone und iPad

Weil Facebook offenbar mit Nachdruck seine Adressumstellung durchboxen will, erreichten am Wochenende viele Mails, die über iPhone und iPad verschickt wurden, nicht ihre Empfänger. Grund war eine Zwangssynchronisierung. So beheben Sie den Bug.Vielen Nutzern dürfte es eventuell noch gar nicht aufgefallen sein. Doch wer Facebook, wie etwa 500 Millionen andere Nutzer, auf seinem iPhone oder iPad nutzt und sein Adressbuch mit Facebook synchronsiert hat, dürfte derzeit auf einige Probleme in Sachen Empfangbarkeit stoßen.

Denn das Social Network stellte am Freitag offenbar nicht nur in den Nutzerprofilen die Kontaktadresse automatisch auf eine Mail-Adresse mit der Endung @facebook.com um. Ferner sorgte diese Umstellung dafür, dass die Mailkontakte von Personen, die sich sowohl in Ihrer Freundesliste auf Facebook als auch in Ihrem Smartphone-Adressbuch befinden, neu synchronisiert wurden. Fortan waren Nutzer nur noch mit einer Adresse nach dem Schmema Nutzername@facebook.com erreichbar.

Da die Synchronisierung automatisch abläuft, bekamen in den meisten Fällen weder Sender noch Empfänger mit, warum eine Nachricht nicht wie sonst im Postfach landete. Im Web häuft sich nun die Kritik, wie Cnet berichtet. Denn befand sich der Sender einer Mail nicht auch in der Freundesliste auf Facebook, ordnete das Social Network die Nachricht unter dem Register “Sonstiges” auf der Webseite ein. Dort landen alle Mails von unbefreundeten Kontakten. Das Problem: Nutzer werden meist nicht benachrichtigt, wenn dort eine Nachricht einläuft. Das Mailchaos war also programmiert.

Um das Problem zu beheben, gibt es mehrere Möglichkeiten. Ändern Sie ihre Mail-Adresse auf Facebook. Wie das geht, erklärt t3n anschaulich. Daraufhin synchronisiert die Facebook-App den entsprechenden Adressbucheintrag wieder mit der korrekten Mailadresse. Damit lösen Sie das Problem aber nur einseitig.

Denn noch dürften sich viele @facebook.com-Adressen nach der letzten Synchronisierung unverändert in Ihrem Adressbuch befinden. Hier ist Handarbeit gefragt. Derzeit lassen sich die Adresseinträge mit Facebook-Endung nur manuell bearbeiten.