Erster Test: Ikeas TV-Möbel-Hybrid Uppleva bekommt miese Noten

Auch wenn wir uns aufs iTV freuen, hatten wir uns doch eine Menge von Uppleva, Ikeas Kombination von TV-Möbel und Hifi-Anlage mit integriertem Fernseher versprochen. Aber offenbar haben die Schweden es verbockt: Die Technik ist mies. Zu diesem Ergebnis kommt ein erster Test aus dem Mutterland des Möbelriesen.

Ikea hat unser aller Leben geprägt. In kaum einem Zuhause findet sich nicht ein Teil aus dem Sortiment des schwedischen Möbelhauses. Wenn wir es also irgendjemand zugetraut hätten, aus einem TV-Möbel und einem Entertainment-System etwas zu schaffen, das nicht nur sämtliche störenden Kabel verschwinden lässt, sondern auch durch gute Technik überzeugt, dann doch wohl die Erfinder von Köttbullar und Billy.

Ikea stellte vor wenigen Monaten Uppleva vor, ein Angriff auf die TV-Hersteller-Branche und ein richtiger Schritt hin zu einen Markt von Menschen, die ein aufgeräumtes Design, das Technik und Funktionalität scheinbar mühelos verbindet, zu schätzen wissen. Die Hoffnung war groß, dass Ikea sich ins Zeug legt und etwas Ordentliches abliefert. Immerhin hat der schwedische Möbelriese ja auch etwas zu verlieren: seinen guten Ruf.

Denkste! Die schwedischen Techblogger von M3 konnten den Möbel-TV-Hybrid exklusiv testen und bescheinigen dem Gerät absolut Wohnzimmeruntauglichkeit. Während der Aufbau locker von der Hand ginge und sich das TV-Möbel mit Spielekonsolen und Blu-Ray-Playern problemöos erweitern lässt, konnte das Kernstück die Tester keinesfalls überzeugen.

Ikea patzt beim Kernstück

Der mitgelieferte Fernseher bietet offenbar ein grottenschlechtes Bild. Die Farben seien matschig, das Rauschen hoch, und die Schwarzwerte unter aller Kanone. Diese miese Perfomance werde nur noch vom Interface getoppt, das vor allem durch quälende Langsamkeit besticht.

Punkte verteilten die Tester nur für das Soundsystem, das sich mit einem Subwoofer erweitern lässt. So eigne sich das Gerät zwar für die Beschallung einer Party, aber nicht für einen gemütlichen Fernsehabend. Zumindest nicht, wenn man für dasselbe Geld einen besseren Fernseher bekommt. Denn ein Schnäppchen ist Uppleva nicht. Der Preis für die kleinste Kombination, bestehend aus einem großen 32-Zoll-LCD-TV, einer passenden TV-Bank sowie einem Soundsystem beträgt 899 Euro.

Deswegen gibt es von den schwedischen Testern von M3 auch nur fünf von zehn Punkten. Das neue Sortiment wird ab Sommer 2012 in ausgewählten Einrichtungshäusern in Schweden, Polen, Frankreich, Italien, Deutschland erhältlich sein.

(via)