Endlich frei: Telekom verkauft iPhones künftig ohne Simlock

Da beugt sich die Telekom offenbar dem Druck der Konkurrenz: Weil immer mehr Anbieter ihre iPhones ohne Netzsperre anbieten, zog man endlich nach. Wer ab heute ein iPhone beim Rosa Riesen bestellt, bekommt es ohne Simlock ausgeliefert und kann damit jede beliebige Simkarte nutzen.Damit hat nach O2 und Vodafone auch der größte deutsche Mobilfunkanbieter seine Netzsperren für das Apple-Smartphone aufgehoben. Bis dato galt der Simlock für zwei Jahre nach Vertragsbeginn. Danach konnte sich der Kunde das Gerät wieder entsperren lassen oder aber vorab das Gerät illegal selbst jailbreaken – unter Verlust der Garantieansprüche.

Das Angebot gilt allerdings nur für Neukunden. Wer im Nachhinein sein Gerät entsperren lassen will, muss sich bis zum Ablauf der Zwei-Jahres-Frist gedulden. Leider ist das auch schon das Einzige, was die Telekom in Bezug auf das iPhone ändern. An den Tarifen ändert der Mobilfunkkonzern nichts.

Eine Erklärung für sein Vorgehen liefert das Unternehmen am Montag nicht. T3n.de vermutet dahinter, dass die Telekom zum erwarteten Verkaufsstart des iPhone 5 im Oktober seine Lager leeren will. Dass mit dem neuen Apple-Smartphone aber wieder der Simlock eingeführt wird, wäre ein ungewöhnliches Vorgehen.

Fakt ist: Die Aufhebung der Netzsperren war längst überfällig. Schließlich sollte der Kunde zu jeder Zeit die Hoheit über sein Smartphone habe, nicht ein Mobilfunkkonzern. Das hat die Konkurrenz längst erkannt. Bleibt zu hoffen, dass der Mobilfunkriese seiner Strategie treu bleibt und Netzsperren beim iPhone in Deutschland künftig der Vergangenheit angehören.