Bitte wenden: drei Alternativen für Apple Maps

Keine Lust mehr auf einstürzende Neubauten, auf die Mapokalypse? Dann habe wir hier drei Alternativen, mit denen Sie im Handumdrehen vernünftiges Kartenmaterial auf iPhone, iPad und iPod touch bekommen.

Google Maps als Web-App

Noch ist die reguläre Google-Maps-App nicht im Appstore zugelassen. Bis dahin kann man sich bestens mit der Web-App vertrösten. Dabei können Sie nicht nur auf Kartenmaterial zugreifen, sondern auch Routeninformationen abfragen. Das Kartenmaterial lässt sich mit diversen sogenannten Layern belegen, wie etwa die Verkehrsdaten, Terraindaten oder Radfahrwege.

Nokia Maps als Web-App

Das Verfahren ist ähnlich. Rufen Sie in Safari m.maps.nokia.com auf. Gestatten Sie der Web-App Zugriff auf Ihren Standort und speichern Sie die Web-App als Lesezeichen auf dem Homescreen. Fortan haben Sie Zugriff auf das Kartenmaterial inklusive unterschiedlicher Layer, darunter Satellitenansicht, öffentlicher Nahverkehr und Schienenverkehr sowie eine Verkehrsansicht.

GPS Navigation 2 by skobbler

Ja, wir wissen auch, dass es sich bei dieser App eigentlich um eine Navigations-App handelt. Allerdings ist dieses 1,59 Euro teure Programm sein Geld mehr als wert. Die Navigation funktioniert angesichts des geringen Preises außerordentlich gut, das Kartenmaterial lässt sich nach Informationen für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger filtern. Im Navigationsmodus warnt die App außerdem vor Blitzern. Das sollen die Apple-Maps erst einmal nachmachen.