Dividende, Rückkäufe, neue Stores: Was Apple mit seinem Geld machen will

Apple bricht mit seinen ehernen Regeln und zahlt zum ersten Mal seit 17 Jahren eine Dividende an seine Aktionäre aus. Außerdem will man einen Teil der Aktien zurückkaufen. So will der Konzern im Laufe der kommenden Jahre rund 45 Milliarden Dollar ausschütten.Steve Jobs hatte sich seit Mitte der Neunziger gegen eine Auszahlung einer Dividende ausgesprochen. Das hatte einen handfesten Grund: 1996 schrieb Apple noch 816 Millionen Dollar Verlust. Heute sieht die Situation völlig anders aus: Denn Apple weiß nicht, wohin mit seinem Cash.

100 Milliarden Dollar häufte der Konzern aus Cupertino bislang an. 31 Milliarden Dollar allein in 2011, zusätzlich noch einmal 16 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2012. Anleger forderten schon länger eine Dividende. Doch Gründer Jobs erklärte, man wolle sein Pulver trocken halten, falls man künftig mal etwas Großes kaufen wolle.

Sein Nachfolger Tim Cook hatte bereits vor wenigen Wochen erklärt, sich ausgiebig und ernsthaft mit dem Thema zu befassen. Das Ergebnis gab der CEO heute bekannt: 2,65 Dollar pro Aktie zahlt Apple aus. Außerdem wolle man in den kommenden Jahren Aktien im Wert von zehn Milliarden Dollar zurückkaufen. So sollen in den kommenden drei Jahren 45 Milliarden Dollar (!) an Aktionäre ausgeschüttet werden.

Und der Rest? Apple plant außerdem die Eröffnung von 40 neuen Stores in diesem Jahr. Wie viel Geld das neue iPad in diesem Jahr in die Kassen spült, ist noch unklar. Allerdings dürfte es sich um einen beträchtlichen Anteil handeln. Cook sprach beim Conference Call von einem Rekordwochenende. Konkrete Zahlen wollte man bislang nicht nennen.