Die "Mobile App"-Abzocke: 1,7 Millionen Euro erbeutet, 85.000 Konten betroffen

Appstore-Jünger aufgepasst: Mitte Februar erbeuteten zwei holländische Rentner unter dem Vermerk “Mobile App” rund 1,7 Millionen Euro von deutschen Konten. Die Betroffenen besaßen teilweise nicht einmal ein Smartphone. Worauf Sie achten sollten und was im Fall der Fälle zu tun ist.Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt derzeit in Zusammenarbeit mit der niederländischen Polizei gegen einen 62-Jährigen und eine 65-Jährige. Sie sollen durch ungefragte Abbuchungen von jeweils 19,95 Euro ingesamt rund 1,7 Millionen Euro erbeutet haben. Das Konto der Betrüger wurde mittlerweile beschlagnahmt.

Dabei ging das Duo nach dem immergleichen Modus vor: Von den Konten der Opfer buchte eine Briefkastenfirma mit Sitz in Lingen 19,95 Euro ab. Ein Betrag, der auf Kontoauszügen erst einmal nicht sofort ins Auge sticht. Der Verwendungszweck: “Petrus Egidius K. Mobile App”. Damit setzten die Betrüger auf User, die Apps auf dem iPhone, iPad und iPod touch herunterladen.

Das Problem: Eines der Opfer besaß nicht einmal ein Smartphone und erstattete Anzeige. Doch der Schaden ist angerichtet. Rund 85.000 Konten wurden zwischen dem 14. und 17 Februar 2012 allein in Deutschland geschröpft, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.

Was tun im Falle eines Betrugs?
Checken Sie gründlich Ihre Kontoauszüge. Denn woher die beiden Verdächtigten die Kontodaten hatten, ist noch unklar. Oft werden derlei Datensätze auf einer Art Schwarzmarkt verkauft. Die nötige Menge an Informationen stammt meist von illegalen Hacks. Falls Sie ein iPhone, iPad oder einen iPod touch besitzen, werden Abbuchungen aus dem Appstore von Apple via Luxemburg abgewickelt – und auf keinen Fall mit dem Vermerk “Mobile App”.

Wurde allerdings Geld abgehoben, haben Sie bis zu sechs Wochen nach der Abbuchung Zeit, die Summe über Ihre Bank auf Ihr Konto zurückbuchen zu lassen. Die Behörden haben das Konto der Betrüger zu diesem Zweck freigegeben. Wäre kein Geld mehr vorhanden, müsste die Bank haften.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!