Datenvolumen: Was Siri seinen Nutzer kostet

Siri ist praktisch. Siri ist frech. Siri kann viel. Aber wie viel kostet Apples Sprachassistent eigentlich im Durchschnitt, wenn er ihre Frage und Befehle an diverse Server weiterleitet? Hier die beruhigende Antwort.

Die Jungs von Ars Technica haben sich Siris Datenverkehr einmal genauer angeschaut. Laut ihrer Analyse verbraucht eine Anfrage bei Siri, etwa “Wird morgen in Hamburg die Sonne scheinen?” rund 63 Kilobyte. Hochgerechnet bedeutet das: Selbst wenn Sie zehn oder mehr Anfragen pro Tag stellen würden, läge das erreichte Datenvolumen gerade einmal bei rund 23 Megabyte.

[nggallery id=siri]

Laut Ars Technica kann dieser Wert aber durchaus Schwankungen unterliegen. Das Übersetzen von diktiertem Text in Schrift verbraucht offenbar rund 70 Kilobyte. Nutzt Siri beispielsweise die Datenbank von Wolfram Alpha, sind es rund 95 Kilobyte. Beim Eintrage von Terminen in den Kalender werden hingegen nur rund 36 Kilobyte fällig.

Was sagt uns das? Don’t panic! Der von Kritikern befürchtete Anstieg des verbrauchten Datenvolumens hält sich absolut in Grenzen. Vor allem mit Blick auf die Testbedingungen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man Siri höchstens zum Anfang mit derlei vielen Fragen löchert, wie es die Tester von Ars Technica getan haben.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!