Das sind die größten iPad-Konkurrenten in 2012

Steve Jobs sollte Recht behalten: 2011 war das Jahr der Copycats, der Nachahmer in Sachen iPad. Doch die Konkurrenz distanziert sich immer mehr vom Marktführer. Wir haben uns einmal die härtesten Konkurrenten für 2012 angeschaut.

Nachdem HP mit dem Touchpad WebOS begraben hat und Research in Motion das Blackberry Playbook eingestellt hat, bleibt Android als derzeit einziges halbwegs konkurrenzfähige Tablet-Betriebssystem zu iOS übrig. Windows 8 muss, wenn es nächstes Jahr erscheint, es erst einmal schaffen, den Business-Bereich zu verlassen und auch normale Verbraucher zu begeistern.

Die Hersteller von Android-Tablets setzen im nächsten Jahr auf den Tegra-3-Chipsatz von Nvidia, um technisch mit der iPad-Hardware mitzuhalten. In Sachen Software soll Android 4.0 Ice Cream Sandwich für Anschluss an iOS sorgen, was aber nur gelingen wird, wenn Google und die Hersteller die Update-Politik deutlich verbessern.

Bisher nur Asus mit konkreten Plänen

Der einzige iPad-Konkurrent aus 2012 über den schon technische Details, ein Preis und ein Erscheinungstermin vom Hersteller bestätigt sind, ist das Asus Transformer Prime. Gleichzeitig arbeitet die Firma aus Taiwan am Padfone: ein Tablet, in das sich ein Smartphone einlegen lässt.

Acer werkelt derzeit an mehreren neuen Tablets aus seiner Iconia-Serie, wobei vor allem die Modelle A700 und A701 mit ihrer Full-HD-Bildschirmauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln das aktuelle iPad übertreffen. Ob sie auch über ein Retina-Display verfügen, ist noch unklar.

HTC setzt auf Beats und Samsung auf Größe

Ebenfalls sehr weit scheinen die Planungen bei HTC zu sein, wo das Tegra-3-Tablet derzeit auf den Namen “Quattro” hört. Der taiwanische Hersteller plant wohl, in das Gerät die vom Hip Hop-Produzenten Dr. Dre entwickelte Beats-Audiotechnik einzubauen.

Das neue Android-Tablet von Lenovo hat noch keinen konkreten Namen bekommen, soll aber dünner als die aktuellen Modelle sein. Samsung arbeitet angeblich an einem Tablet, das mit einem 11,6 Zoll großen Bildschirm die bisherigen Größenverhältnisse sprengen soll.

Google und Amazon nicht vergessen

Und dann ist da ja noch das ominöse Google Tablet, von dem Googles Eric Schmidt in der italienischen Zeitung “Corriere della Sera” gesprochen hat. Der ehemalige Google-Chef erwartet ein High-End-Gerät, das es in allen Punkten mit dem iPad aufnehmen können soll. Für das geplante Nexus-Tablet könnte Motorola trotz des nicht gut geglückten Xoom den Zuschlag bekommen, aber auch Samsung dürfte nach den Erfolgen der Nexus-Smartphones noch in der engeren Wahl sein.

Ebenfalls nicht vergessen darf man Amazon. Das Kindle Fire ist zwar technisch meilenweit vom iPad entfernt, erreicht aber dank des niedrigen Preises und der vielfältigen Inhalte vom Internetkaufhaus zumindest in den USA Verkaufszahlen, von denen andere Hersteller von Android-Tablets nur träumen können. Legt Amazon technisch im nächsten Jahr noch eine Schippe drauf und bringt das Fire 2 auch in Europa auf den Markt, könnte der Versandhändler zum größten Apple-Konkurrenten bei den Tablets aufsteigen – und das in Rekordzeit.

Es geht um mehr als Technik

Aber beim Tablet-Kauf geht es nicht nur um nackte technische Daten, sondern das Design, die Verarbeitung und das gesamte Ökosystem sind für zahlreiche Käufer noch wichtiger. Mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich könnte es Google gelingen, in Sachen Software zu iOS aufzuschließen.

Doch wie sich die iPad-Konkurrenten anfühlen werden wir erst nächstes Jahr erfahren. Die Consumer Electronics Show (CES) im Januar in Las Vegas und der Mobile World Congress im Februar in Barcelona sind Veranstaltungen auf denen die Hersteller neue Tablets vorstellen werden.

Aber auch Apple ist nicht untätig und wird in gewohnter Geheimhaltung fleißig am iPad 3 arbeiten. Neben einem schnelleren Prozessor und einer leistungsfähigeren Grafik gehört vor allem die Auflösung des Displays derzeit zu den heißesten Gerüchten.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!