Crowdsourcing à la Stasi: Scotland Yard veröffentlicht Detektiv-App

3000 Menschen haben englische Richter schon im Rahmen der Londoner Krawalle 2011 verurteilt. Um jetzt Jagd auf die restlichen Verdächtigen zu machen, setzt Scotland Yard auf eine Smartphone-App, über die Bürger Plünderer und Krimineller identifzieren dürfen. “Was geht denn da app”, fragen wir uns.

Insgesamt 2880 Verdächtige sollen laut taz mit Fotos in der App, die sich auch im Browser nutzen lässt, zu finden sein. Um die iDenunziation zu vollziehen, müssen nutzen nach dem Download der App “Facewatch ID” die Postleitzahl ihres Wohnortes und einen Umkreis festlegen. Hat man ein bekanntes Gesicht entdeckt, können Nutzer Namen und weitere Informationen an die Behörden übermitteln.

Was in Deutschland vermutlich die Datenschutzbeauftragten auf die Barrikaden bringen würden, lässt Menschenrechtsorganisation in Good old Britannia offensichtlich kalt. Mit der fragwürdigen Anwendung versucht die Polizei diejenigen Krawallmacher dingfest zu machen, die nicht in den Datenbanken gelistet sind.

Laut taz ist außerdem geplant, “Facewatch ID” mit einer bereits existierenden App zu kombinieren, mit deren Hilfe Ladenbesitzer Einbrüche mobil berichten und Videoaufnahmen hochladen können. Für die Polizei bedeutet das eine Unmenge verwertbarer Daten.

Dass sich der gemeine Bürger damit auf vermeintliche “smarte” Art und Weise gläsern macht und seine Mitbürger eine völlig neuen Form der Überwachung preisgibt, scheint derzeit niemanden auf der Insel zu interessieren. Schließlich ging der Sachschaden in die Milliarden Euro, Menschen starben. Dass solch eine Anwendung dennoch die Falschen anlocken und zu Hobby-Detektivismus anstiften könnte, scheint man wohlwollend in Kauf zu nehmen.

Wir fühlen uns stark an DDR-Zeiten zurückerinnert, in denen man aus Angst vor der Staatsmacht lieber den Nachbarn denunzierte. Jetzt, über zwei Jahrzehnte später, braucht es noch nicht mal einen Anruf, um Mitbürger an den Pranger zu stellen. Dafür gibt es jetzt, vorerst nur in England, eine App.