ComTech-Zahlen: Apples iPhone verliert große Marktanteile in Europa

Während das iPhone 4S in den USA und Großbritannien ein großer Erfolg ist, kommt in Kontinentaleuropa weniger Begeisterung auf. Apples Anteil am Smartphonemarkt schrumpft. Besonders in Frankreich und Deutschland können vor allem Android-Geräte überzeugen.

Erfolge feiert Apple zur Zeit vor allem im englischsprachigen Raum. Laut Kantar Worldpanel konnte der Anteil von iOS-Geräten am Smartphonemarkt in den USA während der letzten drei Monate von 25 auf 36 % gesteigert werden. Noch deutlicher wuchs das Geschäft in Großbritannien, wo das iPhone um zehn Prozentpunkte auf mittlerweile 31 % zulegen konnte. 

“In Great Britain, the U.S. and Australia, Apple’s new iPhone continues to fly off the shelf in the run-up to Christmas. However, this trend is far from universal,” sagt Dominic Sunnebo von Kantar Worldpanel.

Android gewinnt in Europa

Im wichtigen kontinentaleuropäischen Markt ist der Zuspruch allerdings am schrumpfen. Die Ausnahmestellung des iPhones gehört dort der Vergangenheit an. Apple hat in den letzten Monaten vor allem in den größten Ländern Frankreich und Deutschland Probleme das relativ teure iPhone 4S zu vermarkten. In Deutschland ging der Anteil von 27 auf 22 Prozent zurück. Android-Smartphones vereinen hierzulande zurzeit einen Anteil von 61 Prozent, getrieben vor allem durch das extrem erfolgreiche Samsung Galaxy S2. In Frankreich war der Einbruch im gleichen Zeitraum noch deutlicher. Von 29 auf 20 Prozent. (finance.yahoo.com) In einem insgesamt so rasant wachsenden Markt sind diese Einbußen noch kritischer zu interpretieren.

Im Gegensatz zu Apple können die Android-Hersteller noch nachlegen. Aktuelle Modelle rund um das neue Betriebssystem Android 4.0 sorgen für eine noch größere Vielfalt an iPhone-Konkurrenten. Neben dem neuen Google Phone Galaxy Nexus und dem Motorola RAZR wird vor allem die Markteinführung des neuen Samsung Galaxy S3 für zusätzlichen Schwung sorgen.

Keine News mehr verpassen! – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed.