Carrier IQ Spähsoftware auch auf dem iPhone gefunden – Einige Android-Geräte entlastet

Die gestrige Meldungen überschlugen sich förmlich. Der Skandal um die Spähsoftware des IT-Konzern Carrier IQ rückte unter anderem Android-Geräte in ein schlechtes Licht. Aktuelle Informationen zeigen allerdings, dass es auch Geräte gibt, auf denen die Software nicht installiert ist. Dafür aber vermutlich auf Apples iPhone und iPad.

Der Skandal in der Zusammenfassung

Laut seiner ausführlichen Analyse speichert die Software des IT-Konzerns Carrier IQ, die unter anderem in Millionen Android-Geräten zum Einsatz kommt, so gut wie jede Eingabe. Die gespeicherten Daten wanderten zeitgleich auf die Server des Konzerns. Neben Telefonnumern und Textnachrichten wurden auch vermeintliche anonymisierte Sucheingaben mitgeloggt. Betroffen sind aber auch Geräte anderer Hersteller und Betriebssysteme.

Gefunden wurde dies vom 25-jährigen Trevor Eckhart, der seine Erkenntnisse in einem Video anschaulich zusammenfasst:

Nexus-Modelle und Motorola Xoom nicht betroffen

Wie theverve berichtet sind Googles Nexus Smartphones Google Nexus One, Nexus S, Galaxy Nexus, sowie das Tablet Motorola Xoom angeblich  nicht von der Spähsoftware betroffen. Warum ausgerechnet Google-Geräte “sauber” sind ist noch nicht klar. Aber auch auf einigen HTC Geräten wurde die Software nicht gefunden – unter anderem soll das HTC Desire HD sauber geblieben sein. 

Apples iOS auch befallen?

Der bekannte iPhone-Hacker Chpwn bestätigte auf seinem Twitteraccount, das Verbindungen zwischen Apples iOS und der Carrier IQ-Software gefunden worden sind. Zuerst war dies nur in der iOS-Version 3.1.3 der Fall. Später bestätigte sich laut theverve auch der Verdacht des Befalls der Versionen iOS 4 und der iOS 5. In wie weit wirklich Daten gespeichert und weitergegeben werden oder wurden, werden wohl erst die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Keine News mehr verpassen! – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed.