Betriebssystem Android lässt Handy-Preise in den Keller fallen

Die Tendenz ist bereits zu erkennen. Das mobile Betriebssystem Android sorgt in Zukunft für noch billigere Handys. Davon ist der Vodafone-Deutschland-Chef Friedrich Joussen überzeugt. Joussen zieht einen Vergleich mit Microsoft. Der US-Konzern habe mit seinem Windows-Betriebssystem den PC bezahlbar gemacht.

Noch billiger? Geht das überhaupt? Von den Flaggschiffen der Branche mal abgesehen, bekommt ein Nutzer heutzutage ein Smartphone mit Android für rund 250 Euro. Dabei handelt es sich auch gleich um ein leistungsstarkes Gerät, welches für den Alltag taugt. Schneller Prozessor, genügend RAM und schickem Design. Vodafone-Deutschland-Chef Friedrich Joussen glaubt, dass es einen totalen Preiszerfall auf dem Mobilfunkmarkt geben wird. Schuld sei das Betriebssystem Android.

Ähnlich: Windows und Android

Die Wirtschaftswoche zitiert Joussen mit den Worten: “Es kommt zu einer brutalen Kostenreduktion und Leistungsexplosion bei Handys.” Der werte Herr rechnet sogar damit, dass sich “der Preis von Smartphones mit dem Google-Betriebssystem etwa alle 18 Monate halbiere. Die Leistung hingegen werde sich dabei verdoppeln.” Er ist der Meinung, dass es einen ähnlichen Vergleich bereits in den 90-er-Jahren gegeben hat. Damals schaffte es Microsoft den PC bezahlbar zu machen und den Rechner ins Wohnzimmer zu katapultieren.

Eine andere Ursache, meines Erachtens die Entscheidende, findet sich in den Hersteller-Ländern. Egal ob Samsung, HTC oder LG, sie alle produzieren billig in China. Und der Bedarf wird steigen. Gerade die neusten Geräte werden bei fallenden Preisen gefragt sein. Ob das allerdings löblich ist, darf gerne bezweifelt werden.