Benchmark-Showdown: iPhone 5 hängt die Konkurrenz ab

Das iPhone 5 im offiziellen Bild

Es ist dünner, leichter und robuster als der direkte Konkurrent S3 von Samsung. Aber wie ist es um die Schnelligkeit der Hardware im iPhone 5 bestellt? Die ersten Benchmarks verheißen nur Gutes: In Sachen Grafikgeschwindigkeit und Browsing deklassiert das iPhone 5 die Konkurrenz.

Das Team von Anandtech hat das neue Apple-Smartphone einer Reihe von Benchmarks unterzogen. Darunter Geekbench, Sunspider und Browsermark, mit denen das Smartphone auf Herz und Nieren geprüft wurde.

[nggallery id=72]

Interessant: Über den Geekbench fanden die Tester heraus, dass der A6-Prozessor des iPhone 5 im Leerlauf bei rund 800 Mhz “herumidled”, unter Volllast kommt er auf 1,2 Ghz. Aus diesem Grund lief während der Tests im Hintergrund ein App-Download, um auch auf die gesamte Rechenkapazität des Chipsatzes zugreifen zu können.

Sowohl beim Sunspider-Benchmark als auch beim Browsermark – beide testen die Browsing-Geschwindigkeit des iPhone 5 – erreicht das neue Apple-Smartphone Bestwerte.

Kam das iPhone 4S noch auf rund 10.000 Punkte, erreicht das iPhone 5 schon 191726 Punkte gegenüber dem S3 mit 172237 Punkten. Der Google Octane Benchmarkt bestätigte die Spitzenposition, war das iPhone sogar schneller als das HTC One X mit 1,5 Ghz.

[nggallery id=73]

Der Geekbench-Benchmark macht deutlich, dass die verdoppelte Geschwindigkeit im Vergleich zum iPhone 4S offenkundig kein Werbegeschwätz war. In mehreren Testreihen fühlt dieser Benchmark dem Prozessor und dem verbauten Speicher auf den Zahn. Mit dem Ergebnis, dass das iPhone 5 in allen Kategorien mehr als doppelt so schnell ist wie sein Vorgänger.

Im GLBenchmark, einem typischen Grafik-Benchmark, wechseln sich das neue iPad und das iPhone 5 in neun von elf Testreihen an der Spitze ab.

[nggallery id=74]

Kurzum: Die Ingenieure in Cupertino scheinen ganze Arbeit geleistet zu haben. Das iPhone 5 ist derzeit das schnellste, dünnste und robustete Smartphone (im Vergleich zum großen Konkurrenten S3) auf dem Markt.

Wie will Apple das mit dem nächsten Modell noch toppen? Wir sind auf jeden Fall gespannt, welche Apps künftig das Maximum aus der gesteigerten Leistung des verbauten A6-Chipsatzes herausholen können.

(via)