Autokorrektur in iOS: Wie Sie iPhone und iPad neue Wörter beibringen

Die “Autokorrektur” ist so ziemlich das Schlimmste, was iOS zu bieten hat. Ist das Feature ab und an durchaus nützlich, hält es Nutzer durch sinnbefreite Vorschläge oft nur auf. Doch aufgehorcht: Sie können Ihrem Smartphone neue Begriffe beibringen. Mit ein wenig Geduld.Und zwar durch stete Wiederholung. Wenn Ihr iPhone also zum x-ten Mal ein Wort falsch schreibt, rufen Sie einfach das Notizprogramm Notes auf. Damit sich das Smartphone einen Begriff merken kann, schreiben Sie das Wort sechsmal hintereinander korrekt auf. Und verzichten dabei jedes Mal auf die Autokorrektur.

Sie werden merken: Schreiben Sie den Begriff beim nächsten Mal zufällig falsch auf, korrigiert iOS Sie mit der richtigen, neuen Schreibweise. “Wofür brauch ich sowas”, werden Sie eventuell fragen.

Das Wörterbuch von iOS hat eine begrenzte Kapazität. Viele umgangssprachliche Begriff, Straßennamen und ungewöhnliche Bezeichnungen sind nicht enthalten.

Viel Zeit beim Schreiben von Texten sparen

Wenn es schnell gehen muss, tippt man beim Schreiben einer Nachricht schon einmal daneben und trifft aus Versehen den falschen, vorschlagenen Begriff der Autokorrektur. Der alte Text ist überschrieben, es geht Zeit verloren. Gerade bei langen Texten liegen dann die Nerven blank.

Natürlich lässt sich die Autokorrektur komplett in den Systemeinstellungen ausschalten. Aber dafür ist das Feature dann doch zu nützlich. Die smartere Variante ist fraglos, seinem iPhone neue Begriffe nach und nach beizubringen. Denn damit vermeiden Sie nicht nur fehlerhafte Vorschläge.

Haben Sie ein langes oder umständlich zu buchstabierendes Wort mehrmals wiederholt, genügen künftig nur Buchstaben, damit iOS das komplette Wort vorschlägt. Damit sparen Sie noch einmal zusätzlich Zeit.

(via)