Ausblick auf 2012: Was liegt an, Apple?

Apple steht 2012 vor großen Herausforderungen: Zum einen fehlt der charismatische Steve Jobs, zum anderen zieht die Konkurrenz nochmal deutlich an. Wir haben tief in die Glaskugel geschaut und unsere Prognose erstellt, was wir uns 2012 aus Cupertino erwarten.
In Sachen Tablets hat Apple derzeit noch klar die Nase vorn. Der ehemalige Apple-CEO Steve Jobs himself hatte es 2011 auf den Punkt gebracht, als er das iPad 2 vorstellte: “2011 wird das Jahr der Copycats.” Und er sollte Recht behalten. Gemessen an den Tablet- und eReader-Verkäufen konnte Apple seinen Marktanteil von 65,7 auf 68,3 Prozent steigern.

Zu diesem Ergebnis kam jüngst das Marktforschungsunternehmen IDC. Mehr als zwei Drittel aller verkauften Tablets und eReader entfielen demnach allein auf Apples iPad. 9,3 Millionen Mal wurde das iPad 2 verkauft.

Doch die Konkurrenz schläft nicht: Vor allem Googles Android 4.0 Ice Cream Sandwich in Verbindung mit schneller Hardware (Stichwort: Nvidia Tegra-3-Chipsatz) und einem großen Retina-Display könnte Apple durchaus Marktanteile abgraben. Nach jüngsten Medienberichten hat Samsung ein entsprechendes Tablet bereits in der Pipeline.

Und damit nicht genug: Auch Google selbst trägt sich offenbar mit dem Gedanken, in den heiß umkämpften Tablet-Markt einzusteigen und Apple auch in Sachen Hardware die Stirn zu bieten: Gegenüber der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ kündigte Google-Chef Eric Schmidt ein High-End-Gerät an, das es in allen Punkten mit dem iPad aufnehmen können soll.
iPad 3: Echte Innovation gefragt
Angesichts der wachsenden Konkurrenz in Sachen Tablets wird ein reines Hardware-Update nicht ausreichen. Die aktuellen Gerüchte rund um das iPad 3 kolportieren vor allem ein hochauflösendes (Retina-)Display mit 2048 x 1536 Bildpunkten und deutlich mehr Power unter der iPad-Haube in Form eines A6-Chipsatz mit Quadcore CPU. Gerüchtehalber wird Samsung sein neues Tablet bereits im Februar auf dem Mobile World Congress vorstellen. Aus diesem Grund mehren sich die Gerüchte, dass auch Apple schon früh in diesem Jahr das iPad 3 präsentieren wird.

iPhone 5: Android gibt Gas
Ende 2011 wurden erstmals mehr Android-Smartphones als Apple iPhones verkauft. Ein Grund dafür liegt in der großen Anzahl der verfügbaren Android-Geräte durch unterschiedliche Hersteller, ein anderer Grund dürfte am Preis liegen: Viele Android-Smartphones sind bereits ab 100 Euro erhältlich, während das Apple iPhone selbst gebraucht kaum unter 250 Euro zu haben ist.

Dieser Trend wird sich auch in 2012 weiter fortsetzen, da mit Sicherheit immer mehr Handy-Nutzer auf günstige Smartphones umsteigen. Um in diesem Punkt konkurrenzfähig zu sein, müsste Apple tatsächlich eine preisgünstige iPhone-Variante in der Pipeline haben, etwa in Form eines iPhone nano, wie bereits mehrfach in den Medien spekuliert wurde.

Bislang jedenfalls ist Apple mit seinen hochpreisigen Produkten immer gut gefahren – eine neue Strategie würde Analysten und Markenkenner gleichermaßen überraschen. Die Frage lautet daher eher, ob Apple mit einem iPhone 5 an den Erfolg des iPhone 4S weiter anknüpfen kann. Die aktuell spekulierten Features sprechen dafür: Neben einer Quadcore CPU und einem schnellen Thunderbolt-Anschluss sind unter anderem ein komplett neues Design und ein 4G-/ LTE-Support im Gespräch.

Auch was die Software angeht, wird Apple die eine oder andere Neuerung im Gepäck haben. Die Sprachassistentin Siri dürfte den Beta-Status hierzulande 2012 verlassen und möglicherweise in Form eines iOS-Updates auch seinen Weg auf ältere iPhone-Modelle finden.

Apples iTV: Der Stern am TV-Himmel?
Dass Apple derzeit mit Hochdruck an einem eigenen TV-Gerät bastelt, gilt mittlerweile als offenes Geheimnis. Laut neuesten Medienberichten soll das sogenannte iTV bereits im Herbst 2012 auf den Markt kommen und die TV-Branche hat allen Grund zum Zittern: Apple hat 2007 bereits den Smartphone-Markt mit dem iPhone revolutioniert und 2010 den Tablet-Markt. Warum sollte es also nicht auch mit einem TV-Gerät gelingen?

Hinzu kommt, dass Apple bereits eine eigene Inhalte-Infrastruktur in Form von Apps, Filmen, Musik und Software unterhält und beste Verbindungen zu den passenden Hardware-Lieferanten pflegt. Laut USA Today arbeitet man in Cupertino offenbar an einem LCD-TV von 42 Zoll Größe, eventuell sogar an einem Gerät mit noch größerer Diagonale.

Die mitunter sehr gut unterrichtete Zeitung Digitimes aus Taiwan berichtet, dass Samsung bereits im November 2011 mit der Produktion von Chips für den Fernseher von Apple begonnen habe. Offiziell bleibt Apples geplanter Einzug ins Heim-TV-Geschäft unbestätigt. Klar ist allerdings, dass das iTV bei vielen Apple-Fans auf der Wunschliste für 2012 ganz oben steht.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!