Ätsch, Samsung (3): Android blamiert sich mit Face-Unlock

Der Unlock via Gesichtserkennung im neuen Android Ice Cream Sandwich ist eine tolle Sache. Immerhin lässt sich ein Gesicht ja nur allzu schwer kopieren. Mag man meinen. Weit gefehlt. Das System lässt sich kinderleicht aushebeln, wie das folgende Video beweist.

Als Google und Samsung mit dem Samsung Galaxy und Android Ice Cream Sandwich das neue Unlock-Feature präsentierten, war ich als iPhone-User schon ein wenig neidisch. “Warum hat Apple solch ein Feature nicht schon längst gelauncht”, war meine erste Frage.

Vermutlich, weil die Ingenieure in Cupertino zu dem Schluss gekommen sind, dass sich die Software zu leicht knacken lässt. TheNextWeb demonstriert, dass man lediglich ein weiteres Gerät, in dem Fall ein zweites Galaxy Nexus, braucht, auf dem das Bild des Besitzers angezeigt wird.

Eine Sekunde und voilà: Das Gerät ist entsperrt. Sicher ist was anderes. Nur zur Info: Das Gerät wurde natürlich darauf programmiert, dass es das Gesicht des Besitzers erkennen soll. Und nicht ein mit einem Smartphone aufgenommenes Profilbild.

Update, 5.12.2012, 17.35 Uhr: Andreas Floemer von t3n.de wies mich via Google+ darauf hin, dass Google bzw. Samsung bei der Einrichtung des Face-Unlock-Modus selbst erklären, dass die Technologie nicht allzu sicher ist.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!