App Store-Nepp: Die unverschämte Abzocke mit vermeintlichen TV-Apps

Sie gehören zu den meistverkauften Programmen im deutschen App Store. Doch sie arbeiten in einer rechtlichen Grauzone, ihre Macher halten sich im Verborgenen, und der Betrieb ist permanent gestört. Die Rede ist von TV-Apps, die seit Wochen in den Bestsellerlisten des App Stores landen. Eine Spurensuche.

Sie tragen Namen wie “TV Deutsch Deluxe”, “Fußball TV”, “TV Deutsch” oder schlicht “Fernsehen”. Und sie versprechen alle das Eine: Fernsehen für umme. Während man bei vielen Sender einzeln ein App-Abo abschließen muss, genügt bei den kleinen Programmen eine Einmalzahlung.

Und auch wenn keine Verkaufszahlen verfügbar sind, sprechen durchweg obere Ränge in den “Meistgekauft”-Charts im App Store für gute Downloadraten. So ist TV Deutsch Deluxe am Dienstag sogar noch vor iPhoto (iPhone App-Link) von Apple zu finden. Darüber schafften es nur noch das beliebte Spiel Modern Combat 3 (iPhone App-Link) und der Messenger WhatsApp (iPhone App-Link). Das bedeutet: Die App muss sich durchaus mehrere tausend Mal am Tag verkaufen. Bei 79 Cent pro Download ein ziemlich einträgliches Geschäft.

Wirft man einen genauen Blick auf den momentanen Spitzenreiter unter den TV-Apps, TV Deutsch Deluxe, spricht aus Nutzersicht kaum etwas gegen das Programm: 53 Sender versprechen die Betreiber. Zudem die Möglichkeit, die App auf iPhone und iPad zu nutzen und via AirPlay auf den Fernseher zu streamen.

Mieses Angebot, fehlerhafter Stream

Doch das Versprechen erweist sich nach der Installation als großer Schwindel. Verfügbar sind nur 42 Sender (Stand: 20. März 2012, 19.17 Uhr). Und auch die Qualität des Streams ist alles andere als solide: Trotz guter Bildqualität springt die Übertragung, es fehlen ganze Stücke, bis der Stream dann nach rund einer Minute vollends abbricht.

Neben ARD und ZDF bietet TV Deutsch Deluxe noch RTL, Vox, RTL2, Arte, Sport 1, N24, Phoenix, Eins Extra, Eins Plus, Eins Festival, QVC, ZDF neo, ZDF Kultur, Sonnenklar TV, CNN, BBC, Russia Today, Al Jazeera, Bloomberg TV und einige Sender an, die nicht der Rede wert sind. Darunter einen Stream der Tagesschau, der auch ohne App im Web frei verfügbar ist.

Was fällt auf? Die Sender von ProSiebenSat.1 fehlen. Genauer: ProSieben, ProSieben Austria, Sat.1 und Kabel Eins. Denn, so schreiben die Appmacher, hat die Sendergruppe das Streaming ihrer Inhalte untersagt. Die Frage, die sich stellt: Ist das Angebot illegal?

Die knappe Antwort: Es ist eine immense Grauzone, in der diese Apps sich ausbreiten. Denn schließlich liegen die Verbreitungsrechte bei den Sendern selbst. Und für die HD-Sender von ProSiebenSat.1 und der RTL-Gruppe ist in der HD-Variante ein Empfänger vonnöten, der das digitale Signal entschlüsselt. Auch die Angebote des US-Sportsenders ESPN sind in Deutschland eigentlich nicht kostenlos abrufbar. All diese Sicherheitsmaßnahmen umgehen die Appmacher hier einfach. Vermutlich, indem sie das Signal mit Rechnern abgreifen und für das Streaming vorkodieren.

Wie bekommen Sie Ihr Geld zurück?

Wer mit den Abzock-Apps das große Geld verdient, lässt sich nur schwer ermitteln. Hinter TV Deutsch Deluxe steckt die Firma Perfect Soft, in der App-Beschreibung selbst wird Aumid FAKHR gelistet. Eine Anfrage bei ihm via Facebook blieb unbeantwortet. Dass sich mit TV-Apps international gutes Geld verdienen lässt, zeigte die Recherche nach weiteren Programmen von Herrn Fakhr. So ist Perfect Soft auch noch in Spanien und Italien tätig.

Als wär ein fehlerhaftes Programm für 79 Cent nicht schon genug Abzocke, trickst Perfect Soft sogar bei der so wichtigen App-Bewertung. So versprechen die Entwickler für die Vergabe von fünf Sternen mehr Sender. Ein Versprechen, das nicht eingelöst wird. Im App Store haben sich so schon über 5000 Rezensionen und weit über 2000 Bewertungen angesammelt. Die schiere Masse an Kommentaren soll offenbar über das dubiose Geschäftsmodell und die schlechten Kritiken hinwegtäuschen.

Was kann man tun, wenn man sein Geld zurück will? Was kaum jemand weiß: Apple bietet die Möglichkeit an, sein Geld für eine App zurückzubekommen. In einem kleinen Tutorial haben wir einmal zusammengefasst, was im Fall der Fälle zu tun ist. Wer noch zögert, dem raten wir: Finger weg! Vieles spricht dafür, dass nach ProSiebenSat.1 auch die RTL-Gruppe und die Öffentlich-Rechtlichen ein Streamingverbot verhängen. Dann waren die 79 Cent für eine fehlerhafte App mit dünnem Angebot nicht gut investiert.