Apple vs. Samsung: Verkaufsstopp des Galaxy Tab 10.1 in Europa

Diese Woche wurde das Samsung Galaxy Tab 10.1v noch von uns im Test vorgestellt. Der Nachfolger, das Tab 10.1, wurde nun, dank Apples Klage gegen Samsung, aus dem Verkehr gezogen. Der Kern des Patentstreits: Apple wirft Samsung vor, mit dem Tablet 10.1 eine Kopie des iPad 2 vertreiben zu wollen.

Was sich im Großen und Ganzen auf die USA beschränkte, ist nun auch in Europa angekommen. Die Patentklage Apples gegen Samsung verzeichnete gestern einen erneuten Teilerfolg. Apple hat vor dem Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung erwirkt. Das Samsung Galaxy Tab 10.1 darf zurzeit in Deutschland nicht weiter vertrieben werden. Ausnahmen bestätigen die Regel. In den Niederlanden darf das Gerät weiter verkauft werden.

Falls Samsung den Verkauf nicht stoppt, wird bei einer Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro fällig. Die Ordnungshaft von zwei Jahren ignorieren wir einfach mal. Denn die Anwälte Samsungs arbeiten bereits an einer Aufhebung der Verfügung. Was als harmloser Streit in den USA begann, hat nun seinen Höhepunkt erreicht. In mehreren Ländern klagen Apples Anwälte gegen den Verkauf von Samsung-Geräten, zuletzt mussten die Australier die Flunder aus dem Regal nehmen.

Anmerkung: Ob sich Apple allerdings damit Freunde macht, ist eine andere Frage.