Apple vs. Samsung: Galaxy Nexus soll aus den Regalen verschwinden

Vergangene Woche forderte Apple noch straffere Regeln für Patente. Klarere Lösungen sollen her, um Klagen rund um Industriestandards zu unterbinden. Bis diese allerdings in Kraft treten, klagt Apple munter weiter. Zum einen ist das Smartphone Galaxy Nexus von Samsung betroffen, zum anderen forciert das Unternehmen aus Kalifornien ein internationales Klageverbot gegen Motorola.

Das müsste doch jetzt auch den überzeugtesten Fan-Boy überzeugen. Die feine Art jedenfalls sieht anders aus. Apple gibt in Sachen Patenten wieder Gas und kämpft neben kleinen Streitigkeiten an zwei neuen Fronten gegen Samsung und Motorola. Mit einer neuen Klage vor einem US-Bundesgericht in Süd-Kalifornien will Apple beispielsweise Motorola Mobility verbieten, weltweit seine einfachsten Patente gegen iOS-Geräte zu verwenden. Sozusagen eine Königin aller Klagen. Laut Apple hat man bereits ein gültiges Lizenzabkommen mit Qualcom, der Chiphersteller eines mit Motorola. Eine sogenannte Unterlizenz ist dort sogar nachvollziehbar.

Doch warum Apple auf der anderen Baustelle, mit selben Werkzeugen gegen Samsung klagt, ist schon fast “lächerlich”. Insgesamt sollen vier Patente betroffen sein. Die Patente “Eingabe von mündlichen Suchanfragen (Spracherkennung bei Siri)”, die Slide-to-Unlock-Geste zur Entsperrung eines Smartphones”, “die Vervollständigung von Wörtern beim Tippen auf Touch-Screens” sowie das bekannte “Data-Tapping”. Letzteres musste HTC von seinen Geräten entfernen. Da es sich allerdings um Software-bedingte Patente dreht, würde eine Niederlage nur leichte Änderungen am OS nach sich ziehen. Apple hat die herkömmliche Klage mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Verkauf des Nexus ergänzt.