Apple, Kunst und FBI: Fortsetzung eines umstrittenen Projekts

Apple-Mitgründer Steve Jobs: Illustration von David Pierce/Kyle McDonald – http://davidpierce.org/

Erinnern Sie sich noch an Kyle McDonald? Der Künstler installierte im vergangenen Jahr eine Software auf Vorführgeräten in New Yorker Apple-Stores, die automatisch die Gesichter der Kunden fotografierte. Die Aktion rief den Secret Service auf den Plan und löste eine öffentliche Debatte über Überwachung und Kunst auf. Nun hat der Künstler David Pierce das Projekt fortgesetzt und die Fotografien mit Wasserfarben illustriert.

Kyle McDonalds Experiment hatte im vergangenen Jahr für großes Aufsehen gesorgt. In zwei New Yorker Apple-Stores hatte der Künstler auf mehreren Rechnern eine selbstentwickelte Software installiert. Diese fotografierte über die eingebaute Gerätekamera ahnungslose Kunden und schickte die Bilder automatisch an einen zentralen Server, um sie auf einer Webseite auszustellen.

Apple, Kunst und FBI: Fortsetzung eines umstrittenen Projekts

Zwei Tage nach der Online-Ausstellung erhielt McDonald Besuch vom Secret Service, der seine Hardware beschlagnahmte. Gleichzeitig erhielt er von Apple die Aufforderung, sämtliche Webserver abzuschalten und die Verbreitung der Bilder zu unterlassen. Diese Aktion löste eine öffentliche Debatte über die Privatsphäre im öffentlichen Raum und die alltägliche Überwachung aus.

Apple, Kunst und FBI: Fortsetzung eines umstrittenen Projekts

Da die Fotos aufgrund der Unterlassungserklärung nicht mehr gezeigt werden dürfen, hat McDonald einen anderen Weg gefunden, das Projekt fortzusetzen. Zusammen mit dem Künstler David Pierce interpretierte er die Fotografien neu und ließ sie als Wasserfarben-Illustration wieder aufleben. “Teilweise liegen bis zu 50 Farbebenen übereinander, um diesen atmosphärischen Effekt zu erzielen”, sagte Pierce zu m-magazin.net.

Apple, Kunst und FBI: Fortsetzung eines umstrittenen Projekts

Dabei zeigt das Portfolio nicht nur Kunden und Mitarbeiter, sondern auch den im vergangenen Jahr verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs (oben). Vorlage für dieses Bild ist ein Selbstporträt Jobs’ mit dem Fotoprogramm PhotoBooth.

Eine erste Ausstellung der Gemälde endete gerade in der New Yorker Eyebeam Gallery. In einem aktuellen Beitrag auf Wired.com beleuchtet Kyle McDonald noch einmal sehr ausführlich die Hintergründe seines Projekts “People Staring at Computers”.