Apple-Fernseher: Kommt das iTV erst 2013?

Analysten und Marktforscher gehen davon aus, dass Apple bis Ende 2012 ein interaktivs Fernsehgerät vorstellen wird. Nicht so die Investorengruppe CSLA: Die Mitglieder sind sicher, dass Apple erst 2013 ein iTV präsentiert, auch erste Infos zum Display will man erfahren haben.

Die asiatische Investorengruppe CSLA geht davon aus, dass Apple erst im Jahr 2013 ein eigenes TV-Gerät vorstellen wird. Das meldet das US-Online-Magazin Businessinsider.com und zitiert Auszüge aus dem Investoren-Bericht. Demnach sei die kürzlich beschlossene Allianz zwischen Foxconn und Sharp ein sicherer Hinweis auf den Apple-Fernseher. Man gehe davon aus, dass Sharp für die Herstellung der iTV-Bildschirme zuständig sein wird.

Der Apple-Zulieferer Foxconn hatte erst vor wenigen Tagen seinen Einstieg bei Sharp bekannt gegeben. Foxconn gehören nun rund 10 Prozent des japanischen Elektronikkonzerns, der Preis für die Anteile lag bei etwa 600 Millionen Euro.

Viele Analysten gehen davon aus, dass vor allem Apple hinter der Kooperation von Foxconn und Sharp steckt, um sich auf diese Weise einen langfristigen Partner für die Display-Produktion zu sichern und sich gleichzeitig unabhängiger von Konkurrenten zu machen, darunter vor allem Samsung.

iTV – eine “Fernsehvolution”?

Unterdessen bleibt die Frage, ob es Apple gelingen wird, das Fernsehen mit einem entscheidenden Killer-Feature zu revolutionieren oder ob ein Fernseher mit Sprachsteuerung (Siri) und Online-Speicher (iCloud) ausreicht, um Kunden und Anleger zu überzeugen. Der Autor des US-Blogs Slate etwa, Farhad Manjoo, hält einen kommenden Apple Fernseher für überflüssig.

Klar sei, dass Apple ein schickes Gerät vorstellen werde, das einfach zu bedienen sein wird. So würde etwa eine sprachgesteuerte, universelle Suche nach TV-Inhalten und Filmen über mehrere Dienste hinweg (Hulu, Amazon, iTunes, Netflix) dem Konsumenten das Leben erleichtern. Und genau das werde Tim Cook als große Revolution anpreisen. Doch sein Einwand: Die Microsoft XBox 360 habe diese und andere Funktionen bereits längst integriert. Die Spiele-Konsole sehe er somit als ernsthafte Konkurrenz zu einem Apple-Fernseher.