Android: Google gibt Sicherheitslücke im OS zu

Als würden sich die Platzhirschen den Ball gegenseitig zuspielen: nachdem Apple in den vergangenen Wochen mit etlichen Sicherheitslücken zu kämpfen hatte und noch hat, ist nun auch eine gravierende Sicherheitslücke bei Android-Apps gesichtet worden. Laut der New York Times sind die Lücken sogar größer – Google nahm nun dazu Stellung.

Ein unberechtigter Zugriff auf Fotos bereitet zurzeit Google Kopfzerbrechen. Wie die News York Times herausfand, können “alle” Applikationen ohne Abfrage nach einer Berechtigung auf die Bilder des Nutzers zugreifen. Die Zeitung behauptet sogar, dass die Bilder auf einen fremden Server gespielt werden können – vorausgesetzt, die App verfügt über einen uneingeschränkten Internetzugang. Dahingehend lohnt es sich also, die AGB der Software-Anbieter anzulesen.

Google will Änderungen der Datenschutzrichtlinien

Google selbst hat sich nur kurz dazu geäußert. Das Unternehmen bestätigt die Sicherheitslücke, die “wegen einer früheren Entscheidung aus der Anfangszeit des offenen Betriebssystem ihren Ursprung fand”. So lagern Google-Nutzer schon immer ihre Daten extern – nur tangiert das eher die Google-Dienste selbst. Dass fremde Apps auf Handy-Daten zugreifen und auf fremden Servern abspeichern findet auch der Suchmaschinen-Primus nicht korrekt und erwägt dahingehend eine Änderung der Datenschutzrichtlinien hinsichtlich der Applikationen.