Amazon präsentiert Update für mehr Barrierefreiheit in der Kindle-App

KindleIm Dezember 2012 protestierten mehr als einhundert Blinde vor dem Amazon-Hauptgebäude in Seattle und forderten mehr Barrierefreiheit für den Kindle und die gleichnamige App für andere Systeme. Nun hat das Unternehmen reagiert und mit einem Update für die iOS-Version der Lese-Apps die Apple-Bedienungshilfe VoiceOver freigegeben. Damit wird jedes Buch zum Hörbuch.

Die Kindle-App von Amazon macht seit über vier Jahren das iPhone oder iPad zum Lesegerät. Mittlerweile lassen sich mehr als 1,5 Millionen eBooks in die App laden und Seite für Seite lesen. Mit dem aktuellen Update 3.7 hat Amazon nun eine bemerkenswerte Neuerung eingeführt. Ab sofort gestattet die App die Verwendung der iOS-Bedienungshilfen. Wer die VoiceOver-Funktion in den Geräteeinstellungen aktiviert hat, kann sich die Bücher Wort für Wort von einer Computerstimme vorlesen lassen.

Das ist eine große Hilfe für Sehbehinderte, aber auch für all jene interessant, die Hörbücher mögen. Sicher ist die Qualität der VoiceOver-Stimme nicht mit einem natürlichen Vorleser oder Schauspieler vergleichbar, aber die Technologie macht in diesem Bereich große Fortschritte. Gute Hörergebnisse lassen sich mit einer Lesegeschwindigkeit von etwa 20 Prozent erzielen. Den fortlaufenden Lesemodus aktivieren Sie, indem Sie in der Buchansicht mit zwei Finger auf dem Display nach unten streichen.

Amazon reagiert mit diesem Schritt auf Proteste von Blindenverbänden, die mehr Barrierefreiheit für die App eingefordert hatten. Nach iOS will Amazon die Funktion auch auf anderen Systemen einführen. Kindle ist kostenlos im App Store erhältlich.