Adobe CS6: neue Oberfläche, neue Effekte

Der Software-Hersteller Adobe bringt in Kürze eine neue Version seiner Creative Suite und seiner Photoshop-Software auf den Markt. Bei Adobe CS6 handelt es sich um einen Major-Release mit zahlreichen neuen Funktionen und einer komplett überarbeiteten Benutzeroberfläche. Wir verraten Ihnen, auf welche Neuerungen Sie sich bei Phostoshop CS6 freuen dürfen.

Adobe hat seine Creative Suite komplett überarbeitet und zahlreiche neue Funktionen eingebaut. Die auffälligste Änderung ist die neue Benutzeroberfläche, die deutlich dunkler ausfällt als beim Vorgänger CS5.5. Laut Adobe soll der dunkelgraue Hintergrund weniger beim Arbeiten ablenken und die Konzentration erleichtern. Wer sich jedoch nicht an das neue Grau gewöhnen will, hat nach wie vor die Wahl zwischen der älteren, helleren Variante, einer mittel-dunklen Version und der neuen Oberfläche. Die Farbe lässt sich jederzeit auf dem Hintergrund via rechtem Mausklick anpassen.

Neue Funktionen und Effekte für Adobe Photoshop CS6

Die neue Foto-Software bringt allerdings deutlich mehr mit als nur eine hübsche Oberfläche. So hat Adobe das Kamera-Plugin “Camera Raw” in Version 7 integriert. Das Plugin hilft beim Aufhellen von Schatten und verbessert die Klarheit eines Bildes, auch der Denoising-Effekt arbeitet jetzt effektiver. Weitwinkel-Aufnahmen lassen sich über den speziellen Effekt “Adaptive Wide Angle” ab sofort  ganz gezielt und detailliert nach Ihren Wünschen anpassen.

Aber auch neue Filter sind bei CS6 an Bord: Mit dem “Iris Blur-Effekt” fokussieren Sie den Teil eines Fotos den Sie betonen möchten und verpassen der Umgebung damit automatisch eine Unschärfe – ganz ohne umständliches Anlegen von Ebenen oder Masken. Ebenso neu ist der “Tilt Shift”-Effekt, der mit wenigen Klicks ganze Großstädte schrumpfen lässt und hübsche Miniaturen erzeugt.

Eine weitere Neuerung bildet die “Content-Aware Move”-Funktion, die eng verwandt ist mit der “Content-Aware Fill”-Funktion, jedoch noch einen Schritt weiter geht: Ab CS6 entfernen Sie mit wenigen Klicks bestimmte Bildbereiche und wählen anschließend manuell aus mit welchen Teilen des Fotos der leere Bereich gefüllt werden soll. So lassen sich ganze Objekte oder Personen auf einem Bild relativ einfach verschieben.

Auch das “Zuschneide-Werkzeug” hat Adobe erweitert. Hier bleiben beim Zuschneiden erstmals die entfernten Bildteile im Hintergrund erhalten, falls sie später doch wieder benötigt werden.

Wer häufig mit großen Dateien arbeitet, darf sich bei Photoshop CS6 über das neue Feature “Speichern im Hintergrund” freuen: Hier arbeiten Sie problemlos an anderen Bildern weiter, während das Programm die gewünschte Datei auf die Festplatte schreibt.

Zudem hat Adobe den “Liquify”-Filter überarbeitet: Die maximale Größe für den Pinselstrich wurde erhöht, zudem entfallen die nervigen Ladezeiten auch bei größeren Dateien mit mehreren hundert Megabyte. Die Filtergröße lässt sich ab sofort mit dem Mausrad stufenlos anpassen.

[nggallery id=39]

In Phtoshop CS6 Extended wurden insbesondere die 3D-Funtkionen erweitert und verbessert.

Wer noch mehr Neuerungen entdecken möchte, findet jede Menge Videos im entsprechenden Youtube-Channel von Adobe oder verschafft sich am besten selbst einen ersten Eindruck: Eine Beta-Version von CS6 finden Sie bereits auf der Adobe-Website zum Gratis-Download. Für den Download benötigen Sie allerdings eine Adobe ID, die Sie per E-Mail gratis anfordern können.

CS6 Production Premium

Die Adobe CS6 Production Premium enthält insgesamt 12 Programme, darunter auch die Video-Software Premiere Pro. Die dunkle und deutlich aufgeräumtere Benutzeroberfläche hält auch in der Production Premium Einzug. Premiere Pro rückt zudem die Bearbeitungsfenster für das Video in den Fokus. Die neue Benutzeroberfläche zeigt zwei große Fenster die nebeneinander angeordnet sind, links das Original und rechts die Vorschau für das bearbeitete Video. Die darunter liegenden Fenster und Steuerungsanzeigen hat Adobe deutlich reduziert.

Das Projekt-Panel, das noch in CS 5.5. aus einer statischen Liste bestand, ist nun deutlich dynamischer geworden. Die Vorschaubilder lassen sich in der Größe verändern und als einzelne Clips abspielen. Zudem wurde die “Beschneiden”-Funktion für Videos verbessert. Hier sieht der Anwender direkt in der Vorschau, wie sich die Änderung auf die komplette Sequenz auswirkt.