7-Zoll-Tablet: Mini-iPad wird wahrscheinlicher

Steve Jobs lehnte es als unbedienbar ab, aber laut Medienberichten könnte Apple im Rahmen der bevorstehenden iPad-3-Keynote eine neue Produktklasse mit kleinerem Display einführen: ein Mini-iPad. Damit würde der Konzern aus Cupertino ein Konkurrenzprodukt gegen die wachsende Zahl von Smartphones mit großem Display lancieren und gleichzeitig dem Wunsch vieler iPad-Nutzer nachkommen.

Die Gerüchte um ein iPad mit sieben Zoll Displaygröße sind so alt wie das Tablet selbst. Als Samsung als Antwort auf das neun Zoll große iPad das kleinere GalaxyTab launchte, wurden die Rufe nach einem Mini-iPad laut. Doch Apple-Gründer Steve Jobs empfand den kleineren Formfaktor als ungeeignet.

Doch der einschlagende Erfolg des Kindle Fire dürfte Apple-CEO Tim Cook zum Nachdenken bewegt waren. Obgleich der Usability-Guru Jakob Nielsen dem Amazon-Tablet miese Noten in Sachen Bedienbarkeit gab. Analyst Ezra Gottheil erklärte nun gegenüber der Computerworld, dass Apple neben einem überarbeiteten iPad 3 eine kompakte Version des Tablets herausbringen könnte. Außerdem sei ein neues Case mit integrierter Tastatur wahrscheinlich.

Antwort auf Samsungs Galaxy Note?

Vorgangegangene Berichte gingen davon aus, dass das Mini-iPad über dieselbe Bildschirmauflösung verfügen würde wie das iPad 2. Dadurch ließen sich Apps ohne große Anpassungen seitens der Entwickler nutzen. Mike Elgan von CultofMac hält ein kleineres iPad für wahrscheinlich, um Apple gegen die wachsende Zahl von Smartphones mit großen Display im Mobile-Markt zu stärken.

Das Samsung Note mit seinem fünf Zoll großen Display gilt als Flaggschiff dieser Bewegung. Ein Sieben-Zoll-Gerät läge damit genau zwischen den Geräteklässen und könnte damit all jene User mobilisieren, die das reguläre iPad als zu groß und ein Galaxy Note als zu klein empfinden.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!