15 geniale Tipps für den Umgang mit Mac OS X Lion

Seit etwas über 100 Tagen gibt es nun Mac OS X Lion. Zeit für uns, Ihnen die ultimative Tipp-Sammlung für einen komfortableren Umgang mit Apples neuem Betriebssystem zu präsentieren: von A wie Airdrop bis Z wie “Zwischen zwei Betriebssystemen switchen”.

iCloud für alle Dateiformate freigeben

Apples iCloud bietet jedem Nutzer kostenlos einen fünf Gigabyte großen Online-Speicher zum Datenaustausch zwischen Mac, iPhone, iPad und iPod touch. In der Standardeinstellung können allerdings nur die iWork-Programme Dateien in der Wolke speichern. Doch mit wenigen Mausklicks lässt sich der Cloud-Speicher ähnlich wie bei Dropbox mit beliebigen Dateien befüllen. Unser Tipp setzt voraus, dass Sie sich bereits mit seiner Apple-ID bei iCloud angemeldet haben. Um Apples Online-Festplatte zum Austausch beliebiger Daten nutzen zu können, muss zuerst unter Systemeinstellungen -> Internet & Drahtlose Kommunikation -> iCloud mindestens die Kategorie “Dokumente & Daten” ausgewählt sein.

Anschließend rufen Sie im Finder ihren persönlichen “Library”-Ordner auf. Dieser ist unter Mac OS X 10.7 Lion allerdings standardmäßig versteckt. Gehen Sie in der Navigationsleiste des Finder auf “Gehe zu” und drücken die ALT-Taste, zeigt der Rechner den Library-Ordner an und Sie können ihn öffnen. Suchen Sie nun in der Library nach dem Ordner “Mobile Documents” und erzeugen mit einem Linksklick ein Alias. Dieses auf den Desktop ziehen und schon landen alle dort abgelegten Dateien – egal welchen Formats – in der iCloud. Der Ordner “Mobile Documents” erscheint allerdings erst in der Library, wenn die iCloud bereits genutzt wurde. Im Test reichte das Speichern von Lesezeichen nicht aus, die Aktivierung der Fotostream-Funktion erzeugte aber den gewünschten Ordner. Es dürfte genauso mit Kalendereinträgen, Kontakten oder E-Mails funktionieren.

Video-Tipp: So funktioniert Air Drop

Lion Designer: Mac OS X Lion unkompliziert einen neuen Look verpassen

Mit dem englischsprachigen Programm Lion Designer können Sie mit wenigen Klicks die Hintergründe vom Dashboard, der Mission Control, des Launchpads und des Login-Bildschirms sowie die Ordner-Icons im Launchpad ändern. Lion Designer bietet Vorlagen an, Sie können aber auch eigene Bilder hochladen.

Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, dass diese im PNG-Format vorliegen und ihre Auflösung mindestens so hoch wie die der Bildschirme von iMac und MacBook ist. Die Reset-Funktion von Lion Designer stellt die Standard-Optik von Mac OS X 10.7 wieder her, sodass Sie ohne schlechtes Gewissen neue Designs ausprobieren können.

Video-Tipp: So finden Sie die verschwundene Library

Anzeige alter Dateien bei der Vorschau abschalten

Mit Mac OS X Lion hat Apple die Resume-Funktion für zahlreiche Programme eingeführt. Sie bewirkt, dass die Anwendungen mit den Fenstern, Tabs oder Dateien starten, die beim Schließen geöffnet waren. Aber nicht bei allem Programmen macht das unbedingt Sinn. Bei der Vorschau stört es geradezu, wenn neben dem angeklickten PDF oder Bild noch die zuletzt geöffnete Datei erscheint. Folgen Sie unserer Anleitung, öffnet sich die Vorschau wieder ohne Altlasten – nur mit der ausgewählten Datei.

Hierzu müssen Sie die Terminal-Anwendung in Programme -> Dienstprogramme öffnen. Dort geben Sie die folgende Kommandozeile ein: defaults write com.apple.Vorschau NSQuitAlwaysKeepsWindows -bool false

Falls Sie später ihre Meinung ändern und die Resume-Funktion in der Vorschau wieder haben wollen, öffnen Sie das Terminal erneut und ersetzen Sie die Variable “false” durch “true”. Das Programm sollte dann wieder wie gewohnt starten. Für andere Programme sollte dieser Kniff mit einer kleinen Änderung ebenfalls funktionieren. Bei Standard-Anwendungen von Apple sollte es genügen, “Vorschau” durch den entsprechenden Namen in der Kommandozeile zu ersetzen. Bei nachträglich installierter Software muss unter Umständen der gesamte Pfad angepasst werden.

Video-Tipp: So bedienen Sie Time Machine richtig

Externe Datenträger mit File Vault 2 verschlüsseln

Apple hat sein hauseigenes Verschlüsselungsprogramm File Vault für Lion überarbeitet. Das Programm blockiert den Rechner während der Verschlüsselung nicht mehr, nutzt jetzt XTS-AES 128 als Verschlüsselungstechnik und kann dank Whole-Disk-Encryption auch externe Datenträger wie USB-Sticks oder Festplatten verschlüsseln. File Vault kann allerdings nur richtig formatierte Datenträger komplett verschlüsseln. Befinden sich bereits Dateien auf dem USB-Stick oder der externen Festplatte, müssen diese auf dem Rechner zwischengelagert werden. Anschließend können Sie den Datenspeicher mit dem Festplatten-Dienstprogramm von Lion formatieren. Im Festplatten-Dienstprogramm müssen Sie dann den Datenträger anklicken und im Reiter „Löschen“ als Format „Mac OS Extended (Journaled, Verschlüsselt)“ auswählen.

Nach einem Klick auf „Löschen“ fordert File Vault den Nutzer auf ein Passwort für den Datenträger einzugeben und zu bestätigen. Ein weiterer Klick auf „Löschen“ startet die Formatierung und Verschlüsselung. Je nach Größe des Datenträgers kann der Vorgang einige Minuten dauern. Bei einem USB-Stick mit zwei Gigabyte benötigte File Vault im Test weniger als 30 Sekunden. Anschließend hat der Nutzer wieder freien Zugriff auf den USB-Stick oder die externe Festplatte. File Vault fragt den Anwender bei dem Systemstart oder nach dem Anschließen des Datenträgers nach dem Passwort. Ohne dieses bleibt er im Finder unsichtbar.

Video-Tipp: So nutzen Sie Mission Control

Forklift als Finder-Ersatz nutzen

Forklift lässt den Finder „alt“ aussehen. Der Dateimanager kommt auch ohne viele Tastenkombinationen aus. Für jede Aktion gibt es einen Button. Zudem verfügt Forklift über zwei Dateifenster, bietet mehr Übersicht und hat die wichtigsten Werkzeuge immer klickbereit. Der digitale Gabelstapler kann aber noch mehr. Haben Sie schon einmal im Finder versucht eine Datei zu löschen? Richtig, über die Tastenkombination CMD + Backspace wird die markierte Datei in den Papierkorb verschoben. Einen integrierten Button für diese Aktion sucht der Anwender vergebens. Und genau dort setzt der Dateimanager Forklift an.

Neben dem Löschen-Button findet der Anwender auch andere Aktionen, wie Komprimieren, Info, Terminal, Programm löschen, Neue Datei und vieles mehr. Per Drag and Drop werden die gewünschten Icons in die obere Fensterzeile gezogen. Über das lokale Dateimanagement hinaus erlaubt Forklift auch Dateitransfers zwischen der Festplatte und beispielsweise FTP-, SFTP-, WebDav- und Amazon-S3-Servern – eine iCloud-Anbindung ist bereits in Planung.

Scrollrichtung des Mausrads umkehren

Apple hat bei Mac OS X Lion in der Standard-Einstellung die Scrollrichtung des Mausrads umgedreht. Scrollt der Nutzer nach unten, bewegt sich das Dokument nach oben. Zum Glück lässt sich mit wenigen Klicks der alte Zustand wiederherstellen.

Über einen Klick auf das Apfel-Symbol in der Menüleiste gelangen sie zu den „Systemeinstellungen“. Dort wählen Sie die Schaltfläche „Maus“ aus. Das folgende Menü sieht je nach Maustyp unterschiedlich aus. Der wichtige Punkt ist aber zum Glück bei den allermeisten oder vielleicht sogar allen Mäusen identisch: Es genügt, im oberen Bereich den Haken vor „Beim Scrollen oder Navigieren Inhalt in Bewegungsrichtung der Finger bewegen“ zu entfernen. Anschließend führt das Mausrad auch unter Mac OS X Lion wieder die gewohnte Aktion aus.

Shortcut für die Vollbildansicht einrichten

Die Vollbilddarstellung von Programmen unter Mac OS X Lion sorgt für Übersicht und konzentriert die Aufmerksamkeit auf eine Anwendung. Doch nicht jede Software öffnet sich automatisch im Vollbild. Abhilfe schafft ein Tastaturkürzel, dass Sie schnell und unkompliziert anlegen können.

1. Auf das Apfel-Symbol in der oberen Bildschirmleiste klicken und dort die Übersicht der Systemeinstellungen öffnen.

2. Auf das Kontrolfeld Tastatur klicken und wenn sich dieses geöffnet hat den Tab Tastaturkurzbefehle auswählen.

3. Den Menüpunkt Programmkurzbefehle auswählen und anschließend auf „+“ klicken, um eine neue Tastenkombination hinzuzufügen.

4. Der Kurzbefehl soll natürlich für Alle Programme gelten. Unter „Menü“ Vollbild ein eintragen. Den „Tastaturkurzbefehl“ kann jeder Nutzer frei wählen, üblich in diesem Falle ist aber CMD CTRL F. Zum Anlegen abschließend noch auf „Hinzufügen“ klicken.

5. Um die Vollbildansicht beenden zu können, muss ein zweiter Kurzbefehl her. Also sollten Sie erneut auf „+“ klicken und wieder Alle Programme auswählen. Diesmal heißt das „Menü“ Vollbild aus, aber der „Tastaturkurzbefehl“ muss mit
dem zuvor eingebene identisch sein, in unserem Fall also CMD CTRL F. „Hinzufügen“ anklicken.

Jetzt sollte jedes Programm in die Vollbildansicht umschalten und sie wieder beenden, wenn der Nutzer die Tastenkombination Command+Control+F drückt.

Mit “Lion Tweaks” Lion tweaken

Die Library ist verschwunden, die Auto-Korrektur nervt. Kurzum: Nicht jeder, der seinen Mac auf Lion upgedatet hat, ist vollends zufrieden mit dem neuen System. All jenen, die weder Lust noch Zeit haben, mühsam Hand anzulegen, sei die Freeware „Lion Tweaks“ dringend empfohlen. Der Software-Entwickler Frederik W. stellt auf seiner Homepage „Lion Tweaks“ zum Download bereit.
Lion Tweaks Übersicht
Das 1 Megabyte große Tool soll Lion die gröbsten Fehler austreiben. Wenn Sie beispielsweise die Scroll-Leisten in Fenstern wieder permanent angezeigt bekommen wollen oder den Look des Kalenders ändern wollen, erledigt die Software das mit zwei Mausklicks.

Bootfähige Datenträger auf Knopfdruck erstellen

Mit dem kleinen Tool Lion DiskMaker gestaltet sich die Erstellung eines bootfähigen Datenträgers mit Apples neuestem Betriebssystem sehr einfach. Das Tool des französischen Programmierers Guillaume Gète ist simpel aufgebaut. Mit maximal drei Klicks haben Sie eine bootfähigen DVD oder einen bootfähigen USB-Stick erstellt. Das Programm erkennt nach dem Start selbstständig, ob sich eine Installationsdatei von Mac OS X Lion auf der Festplatte befindet.

Wählen Sie zuerst aus, ob Sie eine DVD oder eine “boot disk” – USB-Stick oder Speicherkarte – erstellen wollen. Anschließend genügt ein Klick auf “Burn” und das Einlegen eines DVD-Rohlings mit einer Kapazität von 4,7 Gigabyte oder ein Klick auf “Choose the disk…” und die Auswahl des USB-Sticks, um den Vorgang zu starten.

Bei einem USB-Stick ist der Kopiervorgang nach rund zwölf Minuten abgeschlossen. Bei der manuellen Erstellung eines Lion-Backups benötigen Sie einen acht Gigabyte großen Stick. Der Lion DiskMaker verändert das Dateiformat, damit das Backup auch auf einen vier Gigabyte großen Stick passt. Lion DiskMaker steht kostenlos auf der Homepage von Guillaume Gète zum Download bereit. Bei dem Programm handelt es sich um sogenannte Donationware. Das bedeutet, die Software ist kostenlos, der Programmierer würde sich bei Gefallen aber über eine Spende freuen.

Mit Launchpad Control das Launchpad kontrollieren

Das Launchpad gehört zu den auffälligsten Neuerungen von Mac OS X Lion, sorgt aber nicht bei allen Nutzern für Begeisterung. Wer nicht unbedingt im Terminal Textzeilen eintragen will, erhält mit “Launchpad Control” eine kleine Erweiterung der Systemeinstellungen, die für mehr Übersicht sorgt. Mit Launchpad Control hat der Abiturient Andreas Ganske, dem sein anstehendes Informatik-Studium keine großen Probleme bereiten dürfte, eine optisch ansprechendere und leichter zu bedienende Alternative entwickelt.

Launchpad Control installiert sich als Schaltfläche in den Systemeinstellungen (system preference pane). Mit einem Klick darauf erhalten Sie eine Liste mit allen Apps, die im Launchpad eingetragen sind. Der Anwender bestimmt nun über das Setzen und Entfernen von Häkchen, welche Anwendung im Launchpad erscheint und welche nicht. Darüber hinaus erstellt Launchpad Control auf Wunsch eine Sicherungskopie der Launchpad-Einstellungen. So können Sie Ihr Launchpad jederzeit wieder in der Urzustand zurücksetzen.

Mac OS X Lion neben Snow Leopard auf einem Mac installieren

Wer sich noch immer nicht zwischen Snow Leopard und Lion entscheiden kann, kann mit ein paar Klicks beide OS-X-Betriebssysteme gleichzeitig auf einem Mac installieren. Damit Lion und Snow Leopard gleichzeitig auf einem Mac laufen können, müssen Sie dem neuen Betriebssystem einen eigenen Bereich auf der Festplatte reservieren, den Speicher also partitionieren. Die Partitionierung erfolgt unkompliziert mit dem Festplatten-Dienstprogramme – zu finden über die Spotlight-Suche oder diese Klickstrecke: Finder -> Programme -> Dienstprogramme -> Festplatten-Dienstprogramm.

In der linken Übersicht wählen Sie nun die Festplatte aus und öffnen anschließend den Reiter “Partitionieren”. Ein Klick auf das “+”Zeichen teilt die Festplatte in zwei Bereiche, wobei die blaue Farbe belegten Speicher markiert. Jetzt sollte Sie die neue Partition umbenennen – “Lion” würde sich als Name anbieten. Die Größe der Partitionen lässt sich frei wählen.

Nachdem die Festplatte in zwei Bereiche aufgeteilt ist, kann die Installation von Mac OS X Lion beginnen. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarungen müssen Sie auf “Alle Volumes anzeigen” klicken und dort die “Lion”-Partition auswählen. Voilà!

Nach dem Einschalten fährt der Mac automatisch mit Lion hoch. Um ein anderes Betriebssystem – also Snow Leopard – auszuwählen genügt es, beim Einschalten die-Taste zu drücken, um die gewünschte Partition zu starten. Unter Systemeinstellungen -> Startvolume lässt sich außerdem das Standard-Betriebssystem, mit dem der Rechner startet, auswählen.

Mitarbeit: Jan Johannsen, Markus Henkel, Felix Disselhoff

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!